Lisas Blog: feel like dancing 'cause of the joy of the lord!

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Fürbitte

Hi alle zusammen!

Bitte betet für Divi aus unserer Jugandgruppe, der mit akutem Nierenversagen im Krankenhaus liegt.

Thanks!

2 Kommentare 1.8.07 12:33, kommentieren

Au Backe!

Ich dachte, ich schreib heut mal aus aktuellem Anlass was über Zahnschmerzen, weil mir fällt nix besseres ein und der letzte Eintrag ist ja schon ne Weile her...

Leute, die Zahnweh haben, sind meistens nicht so fröhlich. Sie kucken traurig und lachen nicht, manchmal tut lachen ihnen auch weh. Sie können die schönen Dinge des Lebens nicht mehr genießen, Schokolade zum Beispiel. Manchmal sind sie sogar noch böse und sie bekommen Hamsterbacken. Da stellt man sich doch lieber keinen Hamster mit Zahnschmerzen vor.

Aber woher kommen die Zahnschmerzen?
Klar, meistens, weil ich meine Zähne nicht richtig putze. Ich esse was, danach muss ich mir normalerweise die Zähne putzen, oder? Wenn ich mich nämlich nicht drum kümmer, dass sie sauber bleiben, bekomm ich früher oder später Zahnschmerzen (je nach dem, ob ich Schokolade oder Karotten gegessen habe).

Oder ich fang eine, mitten rein! Dann hab ich natürlich auch Schmerzen...

Oder ich kann gar nichts dazu, z. B. ich bekomm die Weisheitszähne raus. Dinge, die da nicht reingehören, kommen raus, alte Geschichten werden aufgedeckt. Es tut ziehmlich weh, alte Sachen aufzuarbeiten, zu klären und zu beseitigen. Aber hinterher fühlst du dich besser, du weißt, du hast es geschafft und wirdst dich nie wieder damit auseinandersetzen müssen.

Manchmal muss ich drüber nachdenken, wo ich in meinem geistlichen Leben Zahnschmerzen hab. Wo kümmer ich mich nicht drum, dass ich sauber bleib, dass der ganze Dreck raus kommt und der Wiedersacher keine Chance hat? Wo könnt ich jemandem blöd kommen, für das ich dann eine sitzten haben könnte? Oder wo gibts noch alte, ungeklärte Dinge, die endlich mal auf den Tisch gehören?

Wenn ich mich nicht geistlich um saubere Zähne kümmer, dann bin ich in meinem Christsein auch nicht mehr fröhlich, ich kann mich nicht mehr über Gottes Geschenke freuen, muss ich auf die leckere Schokolade, die ich ab und zu von ihm bekomme, verzichten, werde mürrisch und eine Lachnummer mit meinen dicken Backen.

Und noch was: Schmerzmittel einschmeißen alleine macht nicht so viel Sinn. Damit ist das Problem noch nicht behoben!

Und wir haben einen echt guten Arzt! Der kennt sich wirklich super mit Zahnschmerzen aus und kann dir helfen, sie wieder loszuwerden oder dir zeigen, wie du erst gar keine bekommst!

Schreibt mir doch, wenn ihr "Zahnputztipps" habt! Oder auch wenn ihr das ganz anders seht.

 

1 Kommentar 26.7.07 16:40, kommentieren

nein, nein, nein!

Kennst du das? Du willst schreien, aber es geht nicht. Du willst weglaufen, aber das geht auch nicht. Es schnürt dir die Kehle zu und du bekommst keine Luft mehr? Oder du heulst, obwohl du grad vor deinem Chef sitzt, um mit ihm ein ernstes Problem zu besprechen?

Mir wird alles zu viel, wieso kommt alles auf einmal und noch dazu solch extreme Dinge? Über meinem Kopf ist alles zusammen gebrochen, warscheinlich hab ich deswegen seit einigen Tagen solche heftigen Kopfschmerzen... Man kann ein ernstaftes, einnehmendes Problem aushalten, auch über längere Zeit, aber müssen es gleich zwei, drei oder noch mehr von der Sorte sein? Irgendwann ist das Maß voll und ist nicht mehr zu bewältigen!

Und wo ist Gott in dem ganzen Scheiß? Ich weiß, dass er neben mir sitzt und die Dinge irgendwie doch lenkt. Ich spüre ihn im Moment zwar nicht (und das ist ganz schön hart), aber er war bei mir, wie ich in das Gespräch mit meinem Chef gegangen bin und hat mich ruhig gemacht. Und er war danach da und hat Ralf seine Söhne (vielleicht sogar extra für mich) eine Stunde früher vom Kindergarten abholen lassen und genau zu diesem Zeitpunkt an mir (Fahrrad geschoben, ist ja kaputt) voreifahren lassen, als ich auf dem Weg in sein Radlgeschäft war (trotz Ruhetag!). Und mein Radl funktionniert wieder!! (zumindest ein Lichtblick)

 

1 Kommentar 2.7.07 15:14, kommentieren

Die treibende Kraft

Als ich heute mit meinen neuen (!) Fahrrad von der Gemeinde nach Hause gefahren bin, ist mir was blödes passiert. Ich bin über eine große Kreuzung gefahren und kurz bevor ich auf der anderen Seite ankam ist mein linkes Pedal abgegangen!! Es ist einfach abgefallen, vom Tretlager weg, mit Metallteil und so. Tja, das wars wohl mit heim"fahren"! Ich hab grad noch das Pedal von der Straße holen können, bevor es ein riesiger Geländewagen mitnahm. Ich musste also nach Hause laufen und hatte nun viiiiel Zeit nachzudenken. Da ist mir ein Vergleich eingefallen: Man könnte mein Fahrrad mit meinem oder auch deinem Leben vergleichen. Es funktioniert so ganz gut, nur wenn dann das Pedal abgeht, funktioniert plötzlich gar nix mehr! Es ist nicht die treibende Kraft, die da fehlt, sondern das Verbindungsstück, das die Kraft dahin bringt, mich vorwärts zu bringen. So gehts mir auch manchmal in meinem Leben: fehlt mein Gespräch mit Gott oder Zeit, in der ich zu Ruhe kommen kann, um mich wieder neu auf Jesus und sein Vorhaben zu konzentrieren, gehts schief. Vielleicht ist die Kraft noch da, aber die Richtung stimmt nicht, das Verbindungsstück fehlt. Es geht nichts mehr vorwärts...

Mal sehen, ob mein Papa mir das Ding wieder ans Radl hinmachen kann

1 Kommentar 26.6.07 21:42, kommentieren

feel like dancing

Gott weiß, wo er mich haben möchte. Und wieer mich da hinbekommt. Die 10 € sind geschrumpft und ich hab geübt zu vertrauen. Dann hat Gott die nun mehr noch 7 € ganz unerwartet wieder wachsen lassen... Es ist gut, Freunde und einen Babysitterjob zu haben. Aber eben nur, wenn man auch einen liebevollen Gott hat. Ich glaube, wenn ich ihn nicht hätte, wäre ich durchgedreht, aber so hat er mir eine Lektion erteilt, die ich schon lange verdient hätte. Und es ist wunderbar zu wissen, dass ich von ihm getragen bin. :-D

14.6.07 20:55, kommentieren

10 € - 10 Tage

Ich habe gerade, als ich ein Buch für eine Freundin kaufen wollte, festgestellt, dass ich nur mehr 10 € für den Rest dieses Monats habe. Ganz schön krass. Erst hab ichs mal gar nicht realisieren können. Buch bleibt im Laden. So und jetzt? Gott weiß genau, dass mir es verdammt schwer fällt, zu vertrauen. Na dann Daddy, ich vertrau dir. Das hab ich mir fest vorgenommen, ich werde nicht jammern (was ich eindeutig zu oft tu) sondern vertrauen. Ich bin gespannt, was Gott so mit mir vorhat in den nächsten Tagen. Ich versteh ihn so oft nicht, er liebt Überraschungen!

In diesem Sinne werde ich nun in mein Zimmer gehen und Vertrauen üben...

4 Kommentare 13.6.07 14:40, kommentieren

nummer eins

Hallo ihr, wer auch immer sich es antun möchte, meinen Blog zu lesen!

Ich werd mich auch mal als Blogger versuchen und möchte das alles unter Jesu Hand stellen. Ich tu das für ihn und mit ihm.

Irgenwie funktioniert das alles noch nicht so, wie ich mir das vorstelle. Vielleicht liegts daran, dass ich dem Computer nicht verständlich mitteilen kann, wie ich meinen Blog nun haben möchte. Naja, zumindest ist er schon mal nicht mehr rot!

Mit der Zeit werd ich schon rausfinden, wie das so alles funktioniert.

Na mal schauen, ob das was wird... wir werden sehen.

Be blessed! Lisa :-)

1 Kommentar 13.6.07 12:12, kommentieren